Sie befinden sich hier

Inhalt

Konsortialtreffen am 24.06.2015 in Hamburg

Am 24.06.2015 fand in Hamburg bei dem Konsortialpartner SICK AG das 3. Konsortialtreffen 2015 des Verbundprojektes „SMART FACE“ statt. Anwesend waren Vertreter aller Projektpartner sowie der Projektträger „Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.“ (Herr Gerd Hembach).

Zu den Inhalten des Treffens zählten unter anderem der Rückblick auf die erfolgreiche Messeteilnahme „Hannover Messe 2015“ und die geplante Weiterentwicklung des auf dieser Messe präsentierten „Minidemonstrators“. Zudem wurde unter der Bezeichnung „Minidemonstrator on tour“ der Planungsstand zusätzlicher Präsentationstermine des Demonstrators vorgestellt. Updates zu in den Arbeitsgruppen erzielten Projektstatus wurden in Workshops erläutert, in denen auch die Folgearbeiten gemeinsam abgestimmt wurden. Diese Ergebnisse wurden abschließend zusammengeführt und dem gesamten Konsortium sowie dem Projektträger präsentiert.

Konsortialtreffen am 25.03.2015 in Dortmund

Im Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik fand am Mittwoch, den 25.03.2015 ein Konsortialtreffen zum „Autonomik 4.0“-Verbundprojekt „SMART FACE“ statt. Anwesend waren neben den Projektpartnern auch Herr Gerd Hembach vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (Projektträger) und Frau Ute Rosin von der LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH (Begleitforschung).

Ausgehend von einer Darlegung zum allgemeinen Projektstatus lagen wesentliche Schwerpunkte der Veranstaltung auf Sachverhalten zum Auftritt auf der Hannover Messe Industrie (HMI). In Vorträgen und praktischen Präsentationen wurde der aktuelle Stand des sogenannten Minidemonstrators - dem Anschauungsobjekt zur HMI - thematisiert. Neben inhaltlichen Aspekten konnten auch unter reger Beteiligung vom Projektträger und der Begleitforschung wesentliche Aspekte zur Organisation des Messeauftritts besprochen werden.

Projekttreffen am 27.01.2015 in Wolfsburg

Bei der Volkswagen AG am Standort Wolfsburg fand am Freitag, den 27.01.2015 das Projekttreffen des „Autonomik 4.0“-Verbundprojektes „SMART FACE“ statt.

Anlass war die Vorstellung des aktuellen Status der Arbeitsgruppen sowie die Spezifizierung des Demonstrators für die diesjährige Hannover Messe. Diesbezüglich wurde die Begleitforschung durch Herrn Dr. Künzel vertreten.

Im Anschluss nahmen die Teilnehmer an einer ausführlichen Werksführung teil, bei der unter anderem ein Fokus auf der E-Golf Produktion lag.

Konsortialtreffen am 23.10.2014 in Dortmund

Im Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik fand am Donnerstag, den 23.10.2014 ein Konsortialtreffen zum „Autonomik 4.0“-Verbundprojekt „SMART FACE“ statt. Anwesend waren neben den Projektpartnern auch ein Vertreter der Begleitforschung vom VDI/VDE-IT.

Es wurden die Fortschritte der einzelnen Arbeitsgruppen präsentiert und das weitere Vorgehen abgestimmt.

Use-Case / Demonstrator Treffen zum Verbundprojekt „SMART FACE“

Am Freitag, den 05.09.2014 fand das Use-Case / Demonstrator Treffen zum „Autonomik 4.0“ -Verbundprojekt „SMART FACE“ bei der Continental AG in Frankfurt statt. Dabei wurden Vorgehensweisen über die Projekt Demonstration an der Hannover Messe, sowie mögliche Optimierungspotenziale der Prozesskette bei der Produktion vom E-Golf diskutiert. An diesem Treffen haben die Projektpartner, LinogistiX Gmbh, Volkswagen AG,  Continental AG, Fuzzy Logik Systeme GmbH, TU Dortmund und Fraunhofer IML teilgenommen.

Prozessworkshop

Im Anschluss und als Ergänzung zum Konsortialworkshop am vorhergehenden Tag organisierte und leitete die Volkswagen AG einen Prozessworkshop des Arbeitspaket 1 (AP 1) am 18. Juni 2014 am Fraunhofer IML. Das Ziel dieses bewusst auf die Arbeitsebene ausgerichteten Workshops bestand darin, mit den im Kern für das AP 1 verantwortlichen Ansprechpartnern konkrete Zwischenergebnisse für das Arbeitspaket auszuarbeiten. Nach Vorstellung eines Vorschlags zur Vorgehensweise im AP 1 durch die Volkswagen AG, einer Einführung in das Dortmunder Prozesskettenmodell durch das Fraunhofer IML und des aktuellen Standes zur Prozessaufnahme durch die Continental AG und die Volkswagen AG, arbeiteten die Konsortialpartner an Unterarbeitspaketen des AP 1. Hierbei wurden durch eine Kombination aus der Kreativitätstechnik „Brain Writing“ und der Moderationsmethodik „Kartentechnik“ in kurzer Zeit viele Ideen der Teilnehmer gesammelt und unter Diskussion weiter verdichtet.  Aus den Ergebnissen dieser Methodik konnten schließlich weitere Arbeitsschritte abgeleitet werden, sodass alle Projektteilnehmer den Workshop mit dem Gefühl verlassen haben, produktiv gewesen zu sein.

Die Volkswagen AG bedankt sich für die gute Mitarbeit bei allen Teilnehmern und für die Bereitstellung der Räumlichkeiten an diesem Tage beim Fraunhofer IML.

Demonstratorworkshop

In einem Workshop am 17. Juni 2014 am Fraunhofer IML wurden die Szenarien der im Rahmen des Forschungsprojekts zu entwickelnden Demonstratoren erarbeitet. Das Ziel dieses Workshops bestand darin, die für eine Darstellung im Demonstrator geeigneten realen Prozesse der Automobilhersteller und -zulieferer zu identifizieren und auszuarbeiten. Dazu stellten die Volkswagen AG und die Continental AG interne Prozesse vor, die von den Workshopteilnehmern hinsichtlich ihrer Relevanz für das Projekt bewertet wurden. Diese Logistik- und Montageprozesse sollen im Demonstrator teils exemplarisch und teils simulativ veranschaulicht werden. Dazu werden bis zum nächsten Konsortialtreffen ausgewählte Prozesse von Volkswagen und Continental weiter verfeinert und gemeinsam mit den anderen Forschungspartnern in geeigneter Form für eine Integration in den Demonstrator aufbereitet.

Kick-off Treffen zum Verbundprojekt „SMART FACE“

Am Freitag, den 08.11.2013 fand das Kick-off Treffen zum „Autonomik 4.0“-Verbundprojekt „SMART FACE“ im Fraunhofer-Institut Materialfluss und Logistik in Dortmund statt. Neben den Projektpartnern, der LinogistiX GmbH, der Volkswagen AG, der Continental AG, der Fuzzy Logik Systeme GmbH, der Lanfer Automation GmbH, der SICK AG, der TU Dortmund, Informatik VII und Fraunhofer IML hat auch ein Vertreter des Projektträgers DLR an dem Treffen teilgenommen.

Kontextspalte